Die Porsche Freunde Freising…

Ein Zitat aus dem Original „Carrera-Prospekt“ aus dem Jahr 1985:

„Der Porsche 911 hat von den Konstrukteuren und Ingenieuren von Anfang an alles mitbekommen, um eines Tages zum „Klassiker“ zu werden. Und ebenso von den Designern. Der Hochleistungsmotor im Heck, die aerodynamisch fließende Gestaltung der Karosserie und die klare Linienführung insgesamt sind kennzeichnend für die zeitlose Attraktivität und Eigenständigkeit dieser Fahrzeugkonzeption.“

Kein Wunder also, dass sich schon Anfang der 80’er Jahre eine handvoll Enthusiaten aus Freising und Umgebung fanden, die allesamt vom Virus 911 befallen waren. Man beschloss relativ schnell einen eigenen „Verein“ zu gründen, aber eines stand jedoch von Anfang an fest: es wird keine Vereinsmeierei geben, sondern lediglich einen lockeren Stammtisch für Gleichgesinnte.

Jeder Freund der Marke Porsche konnte kommen, egal ob seine Lieblingszahl 356, 911, 914, 924, 928, 944, etc. hieß. So ist es heute noch und wird es auch weiterhin bleiben!

Original Foto aus den Aufangszeiten – aufgenommen in Gmünd / Österreich

Seit dem sind mehr als 30 Jahre vergangen und die Gründer sind zusammen mit ihren Autos älter geworden. Doch fast alle sind noch immer dabei und treffen sich einmal im Monat in Attaching bei Freising. Natürlich sind auch noch weitere Porschefreunde dazugestoßen. Meist haben sie irgendwie von der Existenz der Porsche Freunde Freising erfahren, sind einfach unverbindlich vorbeigekommen und dabei geblieben. So kann es dann vorkommen, dass bei den gemeinsamen Ausfahrten auch mal ein 964’er oder 996’er Turbo sein Soundspektrum zum Besten gibt.

Ebenso vielfältig sind auch die Biografien der Fahrer. Egal ob Arbeiter, Angestellte, Beamte sowie Selbstständige oder Rentner – alle sind am Stammtischabend anzutreffen und alle verbindet die Leidenschaft zur Traditionsmarke bzw. ein gemeinsames Thema: Porsche

Also, wer Lust hat auf die Gesellschaft unter Gleichgesinnten – kommt einfach vorbei. Jeder ist ganz herzlich willkommen. Nur Eines wird man bei uns vergeblich suchen: eine steife Etikette und Beifahrerinnen mit Pelzjacke und Schosshündchen.